Recollectio-Wochenende mit Domvikar Andreas Miesen

Jedes Semester nehmen wir uns ein Wochenende Zeit, um uns auf das Ziel unseres Weges mit Gott zu besinnen, um im Schweigen auf seine Stimme zu achten und uns von ihm auf den Weg führen zu lassen, den er für uns vorgesehen hat. Dazu gab es dieses Mal geistliche Impulse von Domvikar Andreas Miesen.

Die Recollectio stand unter dem Thema „Gesandte aus dem Mit-Ihm-Sein“. Nach Mk 3,13-19 beruft Jesus Menschen, mit Ihm zu sein und um sie auszusenden. Nicht der Mensch sucht sich Jesus als seinen Meister aus, sondern Jesus beruft Menschen in seine Nähe, damit sie ihre eigenen Pläne hinter sich lassen, sich in eine Lebens- und Schicksalsgemeinschaft mit Jesus begeben und Ihn durch sich wirken lassen. Dabei steht an erster Stelle das Hören auf Jesus, um dann Sein Evangelium verkünden zu können.

Jesus selbst tritt nicht im eigenen Namen auf, sondern als Gesandter vom Vater und kann so sagen: „Wer mich sieht, sieht den Vater.“ (Joh 14,9) So soll auch der Priester nicht für sich selbst und damit Jesus im Weg stehen, sondern Ihn repräsentieren, was am deutlichsten wird in der Feier der Eucharistie. Hier darf der Priester nicht nur seine Kreativität bemühen, und versuchen, nach seiner Vorstellung so viel wie möglich aus der Liturgie herauszuholen, sie vielleicht für liturgisch Ungebildete zu vereinfachen. Nein, mit einer heiligen Sorglosigkeit soll der Priester die Eucharistie feiern in der Gewissheit, dass Jesus selbst handelt und das Werk unserer Erlösung vollzieht. Die tätige Teilnahme des Volkes soll auch nicht missverstanden werden als ein Bemühen um möglichst viel menschliche Aktion, sondern ein Teilhaben an Gottes Handeln.

Unterbrochen haben wir unser Schweigen für das Singen der feierlichen Vesper und der Komplet, nach der das Allerheiligste Sakrament zur Anbetung ausgesetzt wurde. Jeder Seminarist durfte dann im Lauf der Nacht eine Stunde vor dem Herrn verbringen und dort ganz bewusst mit Ihm sein, bis wir am Morgen wieder gemeinsam die Laudes gebetet haben.

Wir danken Domvikar Andreas Miesen, dass er sich für uns Zeit genommen hat und für die Impulse und wünschen ihm Gottes Segen für seinen priesterlichen Dienst. Die Seminaristen sind nach dieser Recollectio gut vorbereitet auf die anstehenden Aufgaben, besonders auch im Jugend- und Gemeindepraktikum.

23.01.2018